AfD Rhein-Erft kritisiert Moscheeneubau in Brühl – keine Plattform für den Islamismus

Foto: Islamische Gemeinde Brühl

 

Hier entsteht der neue Moschee-Komplex mit Minarett in Brühl. Wie sie nach Fertigstellung aussehen soll illustriert die islamische Gemeinde auf ihrer Website. Gelegen in Brühl-Ost direkt gegenüber eines Flüchtlingsdorfes und insbesondere durch das Minarett architektonisch völlig unpassend für die Umgebungsbebauung.

Dass weder in den lokalen noch regionalen Medien bisher darüber berichtet wurde, muss als Zeichen der Unsicherheit gewertet werden, dass sich die Verantwortlichen nicht den Reaktionen stellen wollen. Lediglich eine kurze Meldung im Express über die Grundsteinlegung erfolgte, in der sich Bürgermeister Freytag (SPD) über dieses „Gotteshaus“ sehr erfreut zeigt. Schließlich hätten die Menschen somit eine neue Heimat gefunden.

Eine neue Heimat? Davon kann bei türkischen Kulturfesten, türkischem Fernsehen, türkischen Religionsunterricht und Türkisch als Gebetssprache wohl keine Rede sein…

Um dies auch nochmals klarzustellen: Die AfD ist nicht gegen die friedliche Ausübung der Religion. Nur darf diese die Traditionen und Freiheiten der einheimischen deutschen Bevölkerung nicht beeinträchtigen. Außerdem muss sichergestellt werden, dass hierdurch keine Grundlage für radikale politische Elemente geschaffen wird. Doch gerade das ist stark anzuzweifeln.

Hinter der türkisch-islamischen Gemeinde in Brühl steckt nämlich die Millî Görüş (dt.: Nationale Sicht) – eine bundesweit aktive islamische Bewegung, die von der türkischen Partei Saadet Partisi organisiert wird. Und die aufgrund ihrer islamistischen und antisemitischer Tendenzen vom Verfassungsschutz in NRW unter Beobachtung steht. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz bescheinigt der MG ein antidemokratisches Staatsverständnis sowie eine Ablehnung der westlichen Demokratien. Ziel sei es die westliche Ordnung mit einem islamischen Gemeinwesen zu ersetzen. Der Führer der MG erklärte, dass eine neue große Türkei entstehen muss und die Islamisierung Europas entschlossen vorangetrieben wird. Dabei macht die Organisation auch keinen Halt vor Terrororganisationen wie der Hamas, um Hilfe für Ihre Zielerreichung zu erhalten.

Der politische Arm der MG in der Türkei – die Saadet Partei – ist die radikale Schwesterpartei der AKP. Auch diese verliert sich in Antisemitismus und Islamismus. So dürfe sich kein Staat in jegliche religiösen Angelegenheiten einmischen. Die EU wird gar als rassistisch und imperialistisch bezeichnet.

Dabei ist es genau die SP und die MG, die rassistisch und imperialistisch sind. Gepaart mit einer verabscheuungswürdigen Portion Antizionismus, Nationalismus und Islamismus kann und darf das nicht in Deutschland geduldet werden. Die AfD fordert klare Kante gegen verfassungsfeindliche Organe, die Kontrolle vom Imamen und Islampredigern und das Abdrehen des illegalen Geldhahns zum Bau von Moscheen.

Dem Islamismus und türkischen Nationalismus darf in Brühl keine weitere Plattform geboten und seine Ausbreitung weiter kritiklos gefördert werden. Alles andere wäre unverantwortlich gegenüber allen Brühler Bürgern.

Zeit für Veränderungen, Zeit für AfD!

Veröffentlicht in News

One thought on “AfD Rhein-Erft kritisiert Moscheeneubau in Brühl – keine Plattform für den Islamismus

  1. Friedrich Artinger Antworten

    Moscheen bauten im Einklang mit der merkel´schen Islampolitik – Förderung des Islam –
    Dezimierung der abendländischen Kultur – Steilvorlage zur Islamisierung –
    Deutschland ist in Europa das auserkorene Land zur Islamisierung – weil es
    es eine schwache Regierung hat. Das muss sich ändern ! Wir fordern Rückbau aller Moscheen-
    keine weitere Islamisierung zu lassen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*